StartseiteAktuelles & Termine Meldungen & Nachrichten

News

Zur Übersicht
01.10.2019

Informationsabend zum Thema Schlaganfall in Arnsberg und Meschede

Was passiert bei einem Schlaganfall? Neurologen des Klinikums Hochsauerland geben Antworten beim Infoabend in Hüsten und Meschede

Laut einer Studie gibt es in Deutschland rund 200.000 Erstschlaganfälle und wahrscheinlich 60 bis 70.000 Wiederholungsschlaganfälle – bei Jugendlichen ebenso wie bei Patienten bis ins hohe Alter. Ausgelöst wird er, wenn ein zum Gehirn führendes Blutgefäß plötzlich verstopft oder ein Blutgefäß im Gehirn "platzt". Dann entsteht ein Sauerstoffmangel im Gehirn, wodurch bereits nach wenigen Minuten Gehirnzellen absterben, sagt Privat-Dozent (PD) Dr. Armin Buss, Chefarzt der Klinik für Neurologie im Klinikum Hochsauerland. Die Folgen sind fatal: Rund 20 Prozent der Schlaganfall-Patienten sterben innerhalb von vier Wochen, über 37 Prozent innerhalb eines Jahres. Rund die Hälfte der überlebenden Schlaganfall-Patienten bleibt dauerhaft behindert und ist auf fremde Hilfe angewiesen. Doch PD Dr. Buss macht auch Hoffnung: Wer schnell in einer spezialisierten Klinik behandelt wird, kann die Krankheit mit besserer Prognose und oft ohne bleibende Schäden überstehen.

Für Schlaganfall-Patienten der Region steht in Arnsberg die sogenannte Stroke-Unit, also eine spezielle fachübergreifende Schlaganfalleinrichtung zur Verfügung. So wurden allein im ersten Quartal 2019 in der Stroke Unit des Klinikums Hochsauerland mehr als 250 Schlaganfälle und flüchtige Durchblutungsstörungen behandelt. Im letzten Jahr wurden hier im Schnitt täglich 2–3 neue Schlaganfälle pro Tag aufgenommen. Der gesamte Behandlungsprozess ist hier auf die schnelle Diagnose und zielgerichtete Behandlung des Schlaganfalls ausgerichtet. Ziel ist, die Durchblutung im Gehirn so schnell wie möglich wiederherzustellen. Ist die Ursache des Schlaganfalls ein Gerinnsel in einem hirnversorgenden Blutgefäß, versuchen die Mediziner dieses in der Regel mit einer medikamentösen Therapie (Lyse) aufzulösen. Dies ist jedoch nur in einem Zeitfenster von rund viereinhalb Stunden nach den ersten Symptomen möglich. Auch darf das Gerinnsel eine gewisse Größe nicht überschreiten.

Welt-Schlaganfalltag 2019: Klinikum Hochsauerland informiert vor Ort in Arnsberg und Meschede

Umfassende Informationen rund um die Themen Vorbeugung, Therapie und Rehabilitation bei Schlaganfall bietet das Klinikum Hochsauerland anlässlich des diesjährigen Welt-Schlaganfalltags in Meschede und in Arnsberg. Vortragsthemen sind: „Welche Schlaganfall-Warnsignale sollte jeder kennen?“ (Referent: Dr. Dominik Karl Wessely, Oberarzt der Klinik für Neurologie, Klinikum Hochsauerland) sowie „Fachübergreifende Schlaganfallbehandlung in der Stroke Unit - moderne Therapieverfahren“ (Referent: PD Dr. Armin Buss, Chefarzt der Klinik für Neurologie, Klinikum Hochsauerland).

Infoabend in Meschede:

15. Oktober 2019, 18:00 – ca. 20:00 Uhr im St. Walburga-Krankenhaus Meschede/ Konferenzraum gegenüber der Cafeteria, Schederweg 12

Infoabend in Arnsberg:

17. Oktober 2019, 18:00 – ca. 20:00 Uhr im Karolinen-Hospital Hüsten/ Mitarbeiter-Cafeteria, Stolte Ley 5

Im Anschluss an die Vorträge in Meschede und Arnsberg stehen die Mediziner des Klinikums Hochsauerland für individuelle Fragen zur Verfügung. Der Eintritt ist frei.