Finanzielles

Kostenübernahme

Mit Vorlage Ihrer gültigen Krankenversicherungskarte werden wir uns direkt mit der für Sie zuständigen Krankenversicherung in Verbindung setzen und die Kosten für die Behandlung beantragen. In Ausnahmefällen kann es erforderlich sein, dass Sie selbst vorab eine schriftliche Kostenübernahme von Ihrer Krankenversicherung einholen und bei der Aufnahme zur stationären Behandlung vorlegen. Diese Information erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse oder dem einweisenden Arzt.

Eigenanteil

Mitglieder der gesetzlichen Versicherungen sind verpflichtet, für höchstens 28 Tage pro Kalenderjahr einen Eigenanteil zu leisten. Sollten Sie in diesem Jahr bereits eine Zuzahlung geleistet haben oder sind generell von Zuzahlungen befreit, dann bringen Sie bitte die Quittung oder die Bestätigung zur Befreiung von Ihrer Krankenkasse mit.

Ihr Eigenanteil beträgt derzeit 10,- EUR pro Tag (Aufnahme- und Entlassungstag dabei jeweils als ein Tag berechnet).

Die Krankenhäuser handeln im Auftrag Ihrer Krankenkasse. Die Zuzahlung wird nicht einbehalten, sondern an die Krankenkasse weitergeleitet.

Von der allgemeinen Zuzahlungspflicht sind ausgenommen:

  • Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre
  • Patienten, die nicht einer Pflichtkrankenkasse angehören (z.B. Selbstzahler, privatversicherte Patienten oder Beamte)
  • Wöchnerinnen (für die stationäre Entbindungspflege)
  • Patienten, die zu Lasten der (gesetzlichen) Unfallversicherung behandelt werden (berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung)
  • Patienten als Berechtigte und Leistungsempfänger nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)