Marienhospital

fachbereich

Kompetenzschwerpunkt Neurochirurgie

02931 870–242701 Email schreiben

Umfangreiche Beratung

Bei folgenden Erkrankungen beraten wir Sie ausführlich über das mögliche neurochirurgische Vorgehen und führen gegebenenfalls eine Therapie durch:

  • Cavernome
  • Aneurysmen
  • AV-Malformationen
  • Tumoren des Gehirns und des Rückenmarks
  • Hypophysentumoren
  • Hydrocephalus/ Normaldruckhydrocephalus

Das Leistungsspektrum der Klinik für Neurochirurgie

Die Klinik für Neurochirurgie verfügt über einen modern ausgestatteten Operationssaal, in dem nahezu alle mikrochirurgischen Operationen am Zentralnervensystem und der Wirbelsäule erfolgen können. Hierbei besteht unterstützend die Möglichkeit zur Anwendung einer intraoperativen Echtzeit-Bildgebung (intraoperativer Ultraschall) sowie einer modernen Neuronavigation.

Eine postoperative intensivmedizinische Behandlung und Überwachung von Patienten auf der interdisziplinären Intensivstation, die unter anderem ein modernes Hirndruck-Monitoring bei Patienten mit z.B. Hirntumoren, Aneurysmen, Schädel-Hirn-Verletzungen, Hirnblutungen und Hirninfarkten beinhaltet, sind gewährleistet. 

Auf der neurochirurgischen Allgemeinpflege-Station stehen derzeit 25 Betten in ansprechenden Krankenzimmern mit barrierefreien Bädern zur Verfügung. Zur ambulanten neurochirurgischen Versorgung steht darüber hinaus die neue ambulante Facharztpraxis für Neurochirurgie im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Klinikum Hochsauerland GmbH, Standort Marienhospital, zur Verfügung.

Es besteht eine Enge Zusammenarbeit mit der Abteilung für Radiologie und Neuroradiologie innerhalb des Klinikums Hochsauerland.

Unsere Versorgungsschwerpunkte

  • Schädel-Hirn-Traumen (Epi-/Subduralhämatom, chronisches Subduralhämaton)
  • Wirbelsäulentraumatologie
  • Schlaganfälle (Hirnblutungen/Hirninfarkte, dekompressive Kraniektomie)
  • Notfälle im Gehirn- und Wirbelsäulenbereich
  • Cavernome
  • Aneurysmen
  • AV-Malformationen
  • Tumoren des Gehirns und des Rückenmarks
  • Hypophysentumoren
  • Hydrocephalus/Normaldruckhydrocephalus
  • Bandscheibenvorfälle der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Spinalkanalstenosen der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Wirbelgleiten (Spondylolisthese, auch mit minimalinvasiver Spondylodese)
  • Perkutane minimal-invasive Kyphoplastie/Vertebroplastie
  • Nervenkompressionssyndrome (z. B. Carpaltunnelsystem, Sulcus-ulharis-Syndrom, Tarsal-Tunnel-Syndrom, Logo de Guyon-Syndrom, Pronator-teres-Syndrom)